Die Chronik einer Familientradition

Eröffnung in Feldmoching feierten wir am 1. März 1982.

Bereits 1890 arbeitete Franz Gaudek in einer optischen Fabrik in Neuern, nahe der böhmisch / bayerischen Grenze.

1927 wurde in diesem Betrieb Anton Gaudek von der Optikerlehre freigesprochen und zu einem „befähigten Optikergehilfen“ ernannt.

1937 zog Anton Gaudek nach München und war bis 1948 treuer Mitarbeiter bei den Optischen Werken Rodenstock.

Neben der Ausbildung zum Meister nahm Anton Gaudek am Wochenende und in der Freizeit sein Fahrrad, besuchte als Wandergewerbetreibender Bewohner im Oberland und versorgte diese mit Brillen. Natürlich wurde hier nicht immer mit Geld bezahlt: Oft begleiteten ihn auf seiner Heimfahrt frischgeschlachtete Hühner, nestwarme Eier oder frisch geräucherter Schinken.

1951 endlich konnte der Brillenspezialist Anton Gaudek sich seinen Traum vom eigenen Geschäft erfüllen. In der Pestalozzistraße im Herzen Münchens eröffnete er seinen Brillenladen und war dort erfolgreich bis 1982. Mit 72 Jahren begab er sich in den wohlverdienten Ruhestand.

Sein Sohn Helmut Gaudek hat mittlerweile seine Ausbildung beim Münchener Optikermeister und Mundartdichter Werner Schlierf beendet und legte 1979 seine Prüfung zum staatlich geprüften Augenoptikermeister an der Fachakademie für Augenoptik in München ab.

Zum 1. März 1982 übernahm Helmut Gaudek von Johann Abt das Optikgeschäft in Feldmoching, da dieser aus familiären Gründen nach Füssen zog.

Helmut Gaudek bemüht sich seither die Sehprobleme seiner Kunden zu lösen und hält sich mit Fortbildungsseminaren auf dem aktuellen Wissenstand.

Hubert Gaudek hat seine Gesellenprüfung im Augenoptiker-Handwerk mit Erfolg abgelegt.